Heutzutage nutzen Unternehmen zunehmend Videos, um alle Arten von internen und externen Informationen zu teilen. Für Organisationen praktisch jeder Größe wird das Video schnell zum bevorzugten Medium für die Bereitstellung von Mitarbeiterschulungen, live gestreamten Veranstaltungen, Produktdemonstrationen, Führungskommunikation und Finanzberichten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Aber während immer mehr Unternehmen die Vorteile der Produktion von Videos zur Unterstützung des Geschäfts nutzen, haben viele noch immer kein gutes System für die sichere Freigabe dieser Videos zur einfachen On-Demand-Anzeige.

YouTube und Vimeo sind oft die ersten Videoplattformen, an die sich Profis wenden, um Videoinhalte zu teilen. Und es gibt sicherlich einige Gründe, warum YouTube oder Vimeo ein sinnvoller Ort für den Anfang sein könnte:

  1. Sie sind kostenlos.
  2. Die Mitarbeiter sind bereits daran gewöhnt, diese Websites für Videoinhalte aufzusuchen.
  3. Sie müssen sich nicht um das Video-Hosting und -Streaming in Ihren eigenen IT-Netzwerken kümmern.
  4. Sie eignen sich hervorragend, Ihre öffentlichen Videos vor einem größeren Publikum zu präsentieren.

Kostenlose Videoplattformen sind jedoch alles andere als ideal für die große Mehrheit der arbeitsbezogenen Videoinhalte, die die meisten Mitarbeiter teilen. Schließlich würden Sie YouTube kein Video anvertrauen, das Ihre persönlichen Kreditkarteninformationen enthält - ebenso ist es unklug, etwas auf eine öffentliche Videoplattform hochzuladen, das vertrauliche oder geschützte Informationen enthält, die Sie nicht an die Öffentlichkeit gelangen lassen möchten.

Schulungsvideos für Mitarbeiter sollten beispielsweise nicht auf YouTube gehostet und geteilt werden, auch wenn sie auf „privat“ gestellt sind.

Wenn „Privat“ nicht sicher genug ist

Eine schnelle Suche auf YouTube mit dem Begriff „interne Besprechung“ liefert eine beachtlich hohe Anzahl an Ergebnissen. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass 95 % davon ziemlich harmlos sind, bleiben immer noch 5 % übrig, die wahrscheinlich nicht dafür gedacht waren, von externen Personen gefunden zu werden. Natürlich hofft man, dass nichts Vertrauliches aus dem Unternehmen an die Öffentlichkeit gelangt, aber die sehr realistische Wahrscheinlichkeit sollte jedes Unternehmen zum Nachdenken anregen.

Weiterführende Literatur: Wie Sie Aufzeichnungen von Zoom-Meetings sicher freigeben >

 

Sowohl YouTube als auch Vimeo verfügen über Datenschutzeinstellungen, die dazu beitragen können, die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass die falschen Personen Zugriff auf Ihre internen Videos erhalten. Aber für die meisten Unternehmen ist es einfach nicht sicher genug, interne Videos auf YouTube oder Vimeo privat zu hosten – beide können Ihr Unternehmen dem potenziellen Risiko aussetzen, dass vertrauliche Informationen in die falschen Hände geraten.

„Unauffindbar“? Nicht ganz!

Nehmen wir mal an, Sie laden Aufnahmen Ihrer täglichen Meetings auf Vimeo hoch und stellen sie auf „unauffindbar“ ein (sodass sie nicht öffentlich in der Suche auftauchen). Somit können Sie einen Link zu dem Video mit Personen innerhalb Ihrer Organisation teilen. Sollte dieser Link jedoch versehentlich mit jemandem außerhalb Ihres Unternehmens geteilt werden, wäre dieser sensible Inhalt leicht zugänglich. Es kommt immer wieder vor, dass „unauffindbare“ Videos versehentlich aufgrund eines einfachen Ausrutschers geteilt werden. Ein Video könnte etwa in einem langen E-Mail-Verlauf enthalten sein, zu der im Laufe der Zeit neue Empfänger hinzugefügt werden, oder versehentlich in einen Social-Media-Beitrag eingefügt werden.

Passwortschutz und Zuschauerberechtigung schaffen neue Probleme

Alternativ könnten Sie Ihr Video nur für bestimmte Personen sichtbar machen, indem Sie deren E-Mail-Adressen in den Datenschutzeinstellungen auf YouTube hinzufügen (oder einen passwortgeschützten Zugang in Vimeo einrichten, da Sie YouTube-Videos nicht mit einem Passwort versehen können), aber dadurch könnte es schwierig werden, diese Videoinhalte mit mehr als nur ein paar Personen in Ihrem Unternehmen zu teilen. Gleichzeitig entsteht dadurch eine andere Version desselben Problems: Jeder, der auf private Unternehmensvideos auf YouTube oder Vimeo zugreifen möchte, müsste dann eine Berechtigung zum Ansehen erhalten, und diese Berechtigungen können genauso leicht versehentlich geteilt werden. Mit einer sorgfältigen Ausführung ist diese Strategie sicherer als die einfache Bereitstellung eines „unauffindbaren“ Links, lässt sich aber für größere Teams oder Unternehmen nicht so einfach umsetzen.

Die Nutzungsbedingungen widersprechen Ihren Wünschen

Ein weiteres Datenschutzproblem für Unternehmen, die YouTube oder Vimeo für das Hosting von Geschäftsvideos verwenden oder dies in Erwägung ziehen, sind die Nutzungsbedingungen der Websites.

Beide dieser kostenlosen Video-Sharing-Sites verlangen, dass Sie ihnen beim Hochladen Ihrer Videos eine lizenzfreie Lizenz und das Recht zum Kopieren erteilen. Dies bedeutet, dass Sie rechtlich gesehen keine vollständige Kontrolle über die Videoinhalte haben, die Sie auf diesen Websites speichern. Im Allgemeinen bleiben Videos, die als privat gekennzeichnet sind, privat, aber die Nutzungsbedingungen können Ihr Unternehmen je nach Branche rechtlich angreifbar oder nicht konform mit Vorschriften machen.

Lesen Sie die vollständigen YouTube-Nutzungsbedingungen hier, und die Vimeo-Nutzungsbedingungen hier.

Andere Gründe, warum Sie Ihre Unternehmensvideos nicht auf YouTube oder Vimeo veröffentlichen sollten

Abgesehen von Datenschutzbedenken gibt es noch andere Gründe, warum kostenlose Online-Videoplattformen möglicherweise nicht die beste Lösung für Unternehmensvideos sind - sowohl für öffentliche als auch für interne Videos.

  • YouTube ist voller Werbung. Egal, ob jemand ein Video auf YouTube oder in einem eingebetteten Player auf einer Ihrer Websites anschaut: Höchstwahrscheinlich erscheint eine nicht überspringbare Werbung oder andere werbliche Videoinhalte auf YouTube, die von Videoschulungen, Führungskommunikation und anderen Unternehmensvideos ablenken können.
  • Es fehlen Optionen für das Branding und die Anpassung. Sowohl YouTube als auch Vimeo bieten Ihnen nur begrenzte Optionen für das Branding und die Anpassung Ihrer Videokanäle und Player. Dies kann sich auf das Zuschauererlebnis auswirken, insbesondere wenn sie das Gefühl haben, dass sie sich nicht mehr auf Ihrer Unternehmensseite befinden.
  • Die Video-Analytik ist mangelhaft. YouTube bietet zwar Video-Analytik an, aber es fehlen Daten auf Benutzerebene, die nicht anonym sind, und es werden nicht genügend Daten bezüglich der Zuschauereinbindung bereitgestellt.
  • Der Kundensupport ist unzureichend. Vimeo bietet mit seinen kostenpflichtigen Abonnements einen Support an, der für Teams, denen es an Erfahrung im Videobereich fehlt, hilfreich sein kann. Auf YouTube sieht das leider schon ganz anders aus.

Wenn also YouTube und Vimeo nicht die besten Video-Sharing-Plattformen für Unternehmen sind, was dann?

Es gibt eine bessere Video-Sharing-Alternative zu YouTube und Vimeo für Unternehmen

Enterprise-Video-Plattformen für Unternehmen (manchmal auch als „Konzern-YouTubes“ bezeichnet) wurden entwickelt, um Organisationen zu unterstützen, die Videos zur Verbesserung von Lernen, Kommunikation und mehr nutzen möchten, indem sie eine sichere, auf Unternehmen ausgerichtete Alternative zu Plattformen für Verbraucher wie YouTube oder Vimeo bieten.

Was ist eine Enterprise-Video-Plattform?

Eine Enterprise-Video-Plattform ermöglicht es Fachleuten, sowohl interne als auch externe Unternehmensvideos aufzuzeichnen, zu verwalten, zu streamen und zu teilen. Enterprise-Video-Plattformen umfassen Funktionen zum Erstellen, Bearbeiten und Untertiteln überzeugender Videopräsentationen und Videobotschaften. Sie enthalten auch ein durchsuchbares Video-Content-Management-System (Video-CMS), die es den richtigen Personen erleichtert, Videoinhalte zu finden und auf Abruf wiederzugeben. Eine Video-Plattform kann sicher in der Cloud, online oder vor Ort gehostet werden.

 

 

Warum ist eine Unternehmensvideoplattform besser für die Freigabe von Videos bei der Arbeit geeignet?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum eine Enterprise-Video-Plattform oft die beste Lösung für Unternehmen ist, die interne On-Demand-Videos hosten und teilen möchten. Natürlich haben nicht alle Video-Plattform die gleichen Funktionen. Panopto ist eine der führenden Video-Plattformen der Branche. Sie wurde entwickelt, um Ihrem Unternehmen eine private Video-Hosting- und Video-Sharing-Lösung zu bieten, die für Mitarbeiter genauso benutzerfreundlich ist wie YouTube oder Vimeo. Und hier erfahren Sie, warum gerade die Video-Plattform von Panopto eine der besten Lösungen für das Hosten und Teilen von Unternehmensvideos ist:

Mehr Sicherheit. Mit einer Video-Plattform haben Sie die Kontrolle über Ihre Videoinhalte. Sie können Videos auf öffentlich bzw. privat, individuell oder auf Ordnerebene für eine einfachere Verwaltung umstellen. Für private Videos in Panopto müssen sich Zuschauer anmelden. So bleiben Ihre Videos sicher und die Verwaltung der Anzeigeberechtigungen wird vereinfacht.

Es lässt sich in Ihre bestehenden Systeme integrieren.  Die Video-Plattform von Panopto ermöglicht die Integration mit Single Sign-On (SSO) ID-Management-Lösungen wie Google Apps, oAuth und Active Directory, sodass sich Ihre Mitarbeiter mit denselben Anmeldedaten anmelden können, die sie bereits am Arbeitsplatz verwenden, um Videos anzusehen. Panopto erweitert auch die Videofunktionen der Systeme, die Sie derzeit zum Lernen und Kommunizieren nutzen, wie z. B. Ihr LMS, Zoom, Webex Meetings, Slack und andere UC-Lösungen.

Videoinhalte sind einfacher zu finden. Panoptos innovative Smart Search -Technologie bringt Videointerne Suche auf die nächste Ebene. In Panopto können Sie nicht nur die Namen Ihrer Videos suchen, sondern auch jedes gesprochene oder auf dem Bildschirm gezeigte Wort innerhalb des Videos finden.

Verwandte Lektüre: Vergleich der besten Online-Video-Plattformen des Jahres 2021

 

Unkompliziertes Live-Streaming. Die Videoplattform von Panopto bietet Ein-Klick-Webcasting, weshalb jeder, der ein Video aufnehmen kann, es auch live streamen kann – ob nun privat oder öffentlich – und ohne Einschränkungen für die Zuschauer. Panopto zeichnet den Live-Stream auch automatisch auf, sodass dieser nach Beendigung des Webcasts sofort für die On-Demand-Wiedergabe zur Verfügung steht.

Umfangreiche Video-Analytik. Im Gegensatz zu kostenlosen Video-Hosting-Plattformen enthalten Enterprise-Video-Plattformen detaillierte Videoanalysen und Berichte, die Ihnen sagen können, wer sich welches Video angesehen hat und sogar, wann sie das Video gestoppt haben. Eine bessere Video-Analytik zeigt Ihnen nicht nur, welche Inhalte erfolgreich sind und welche nicht, sondern hilft Ihnen auch, Mitarbeiter, Teams und Ihr gesamtes Unternehmen in Bezug auf Compliance, selbstgesteuertes Lernen, Onboarding und vieles mehr zu überprüfen.

Ausführliche Markenanpassung. Passen Sie Ihr Videoportal an und verleihen Sie dem Videoplayer Ihrer Plattform das richtige Erscheinungsbild, damit die Zuschauer wissen, dass jedes Video von Ihnen stammt. Egal, wo sie die Videos ansehen: Sie haben stets das Gefühl, als hätten sie Ihre Unternehmenswebsite nie verlassen. Fügen Sie Ihr Logo hinzu, wählen Sie Ihre Farben und sogar Ihre Schriftarten aus. Mit Panopto können Sie den gewünschten Look in 60 Sekunden oder weniger erstellen.

Zuverlässiger Kundensupport. Panopto bietet Ihnen einen Kundensupport, der rund um die Uhr verfügbar ist und Sie mit Fachleuten verbindet, die Ihnen bei komplexen AV-Setups helfen, Sie bei der Geräteauswahl beraten und Ihnen bei so ziemlich allem behilflich sein können.
 
 

Demo von Panopto anfordern

Kontaktieren Sie unser Team, um eine individuelle Demo anzufordern, bevor Sie Panopto Enterprise auf eine Probefahrt mitnehmen.

Panopto kostenlos ausprobieren