LMS? Check. Videokonferenzlösung? Check. Videoverwaltungssystem? Check. So, jetzt haben Sie das, was wir „the Big Three“ (die großen Drei) nennen – die technologische Basis für jedes virtuelle Klassenzimmer. Wie können Sie diese Infrastruktur nun optimal nutzen, um Ihr virtuelles Klassenzimmer wirklich in einen Ort des Lehrens, Lernens und der sozialen Kontakte zu verwandeln?

Asynchrone Lernerfahrungen und der Einsatz von Videos sind beides zentrale Merkmale eines erfolgreichen virtuellen Klassenzimmers. In Gesprächen mit unseren Kunden, darunter öffentliche und private Universitäten rund um den Globus, haben wir von vielen verschiedenen Möglichkeiten gehört, wie Videos eingesetzt werden können, um sowohl die Lernergebnisse zu verbessern und die Zugänglichkeit zu erhöhen als auch ein dringend benötigtes Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. In unserem Webinar „Meistere das virtuelle Klassenzimmer mit asynchronen Videos“ erläutert unser Kollege Chris Alibaruho die grundlegende Rolle, die Videos beim Lernen spielen.

Unabhängig davon, ob Ihre Kurse vollständig virtuell sind oder auf Basis eines Hybridmodells laufen, finden Sie hier sechs Strategien, die Ihnen zum Erfolg verhelfen können:

Flipped Classroom

Obwohl Flipped Classrooms kein neues Phänomen sind, ist das „Flipping“ eines virtuellen Klassenzimmers eine neuere, pandemiebedingte Entwicklung, bei der Schulen vermehrt zum Online-Lernen wechseln.

Flipped Classrooms beginnen mit einer zentralen Frage, so Jonathan Bergmann, Pionier der Flipped-Classroom-Pädagogik: „Wie nutze ich die Zeit des Präsenzunterrichts am besten?“ Im Tele-Unterricht kann sich diese "Face-to-Face-Unterrichtszeit" als synchrone Videokonferenz wie Zoom materialisieren. In jedem Fall können die Studenten, wenn sie sich vor einem persönlichen Treffen oder einem Zoom-Meeting ein Flipped Video zu dem jeweiligen Thema ansehen, die Unterrichtszeit für Diskussionen und Debatten nutzen – ganz im Gegensatz zu einer einseitigen Vorlesung. Im Tele-Unterricht ist die Verwendung von synchronen Tools zur Interaktion mit den Studenten eine gute Nutzung der kostbaren Zeit, da die Studenten eher mit Ablenkungen konfrontiert sind und schneller die Konzentration verlieren.

In Flipped Videos können Lehrer die Schüler auffordern, über eine Frage für die Diskussion nachzudenken, wenn sie vor Ort oder über Zoom das Klassenzimmer betreten. Sie können auch Fragen und Quizfragen einbetten, um sicherzustellen, dass die Schüler den Stoff beherrschen. Die Videoanalyse der Flipped Classes kann die Lehrer auch darauf aufmerksam machen, welche Materialien die Studenten ansehen, an welchen Stellen sie stocken und ob sie sich auf die synchronen Sitzungen vorbereiten oder nicht.

HyFlex-Lernen

HyFlex bedeutet, dass jede Klasse in drei Modalitäten angeboten wird: in physischer Präsenz, online und synchron oder online und asynchron. Dieses Modell gibt den Lehrkräften die Flexibilität, ihren Unterricht bei Bedarf vollständig online abzuhalten, z. B. bei Krisen im öffentlichen Gesundheitswesen, Naturkatastrophen und Zeiten politischer und ziviler Unruhen.

Der HyFlex-Ansatz unterstützt auch eine vielfältige Studentengemeinschaft und ermöglicht eine integrativere Lernumgebung. So können zum Beispiel Studenten, die berufliche und familiäre Verpflichtungen miteinander vereinbaren müssen, auf die Art und Weise teilnehmen und lernen, wie es ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Obwohl HyFlex-Lernen viele Vorteile hat, sind sich selbst die stärksten Befürworter des Modells einig, dass es ohne richtige Planung schwierig sein kann, das Modell erfolgreich einzusetzen. Es ist eine Herausforderung, die Studierenden sowohl vor Ort als auch online einzubinden und gleichzeitig reichhaltige, asynchrone Lernerfahrungen zu schaffen. Außerdem erfordert HyFlex Vorabinvestitionen, um die notwendige Technologie zu erwerben und zu lernen, wie diese effektiv eingesetzt wird.

Mit Lösungen wie Panopto, die sich nahtlos in Lernmanagementsysteme (LMS) integrieren lassen, und Videokonferenztechnologien können diese Herausforderungen überwunden werden. Cloudbasierte Lösungen wie Panopto benötigen keine zusätzliche Hardware. Während dieser Pandemie sind Lehrer und Schüler viel flexibler geworden. Lehrer sind außerdem in der Lage, sich auf die verschiedenen Schüler einzustellen, egal, auf welche Weise sie am Unterricht teilnehmen können.

Studentische Videoprojekte

In virtuellen Klassenzimmern können Live-Präsentationen von Studenten zu einer Herausforderung werden: Die Schüler sind nicht vor Ort präsent, um an Gruppenprojekten zu arbeiten oder vor ihren Mitschülern zu präsentieren. Videoprojekte bieten eine gute Gelegenheit für die Schüler, dennoch zusammenarbeiten zu können und ihr Wissen zu einem bestimmten Thema zu präsentieren. Alternativ können die Schüler ihren Lehrern auch Präsentationen per Video vorlegen, die sie im Vorhinein selbst aufgenommen haben.

Videoprojekte helfen Schülern dabei, ihr Verständnis eines Wissensgebietes zu festigen und bieten eine alternative und kreative Möglichkeit, diese Informationen zu kommunizieren, sei es an ihre Lehrkräfte oder an ihre gesamte Klasse. Videobasierte Präsentationen sind auch eine großartige Möglichkeit für Schüler, sich auf ein bestimmtes Gebiet genauer zu konzentrieren und an ihren Präsentationskompetenzen zu arbeiten.

Videopräsentationen können mit einer Kombination aus asynchronen und synchronen Tools durchgeführt werden. Wenn Studenten an einer individuellen Präsentation arbeiten, können sie den Inhalt mit Panopto aufzeichnen und mit den Klassenkameraden oder dem Dozenten teilen. In dem Fall, dass mehrere Studenten gemeinsam an einem Projekt arbeiten, können die Studenten den Inhalt in Zoom aufzeichnen, wobei mehrere Studenten von ihren jeweiligen Standorten aus beitreten können und die Aufnahme dann zur Bearbeitung, Freigabe und Speicherung in Panopto hochladen.

Perfektionieren Sie Ihre Präsentationskompetenzen à la Youtube

Früher, d. h. vor der Pandemie, waren Videos etwas, das die meisten Menschen perfektionieren wollten, bevor sie es mit der Welt teilten. Diejenigen, die daran interessiert waren, Videos für die Ausbildung oder zum Spaß zu produzieren, investierten in teure Ausrüstung, Beleuchtung, Mikrofone usw. In der heutigen Welt, in der die Videoproduktion für fast jeden leicht zugänglich ist, neigen wir dazu, Videos nach ihrer Authentizität und nicht nach ihrer Produktionsqualität zu beurteilen. Wir haben von Kunden gehört, dass Studenten imperfekte Videos perfekt produzierten Videoinhalten vorziehen, da diese eher inszeniert wirken.

YouTuber bitten oft um Feedback in den Kommentaren, was ihre Follower dazu anregt, mit ihren Inhalten zu interagieren. Ähnlich verhält es sich bei der Erstellung von Lernvideos für Ihr virtuelles Klassenzimmer: Die Bitte um Feedback oder Fragen während oder am Ende des Videos ist eine gute Möglichkeit, mit den Schülern zu interagieren und Ihre Inhalte zu verfeinern. Genau wie bei YouTube bieten Videoverwaltungsplattformen wie Panopto wertvolle Analysen, die Ihnen zeigen können, wann die Schüler das Video abgebrochen haben, welche Abschnitte die Schüler erneut abspielen mussten, wie viele Schüler das Video bis zum Ende angesehen haben usw. Diese Daten können wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wie Sie Ihre Videoinhalte verbessern können.

Der Asynchrone Mittwoch

Hier bei Panopto haben wir den sogenannten „Asynchronen Mittwoch“ eingeführt. Es ist ein Tag, an dem gar keine Meetings für unsere Mitarbeiter stattfinden. Wir haben festgestellt, dass ein Tag in der Woche, der frei von Unterbrechungen aufgrund von Besprechungen ist, unserem Team die dringend nötige Zeit bietet, um sich intensiver mit einem bestimmten Projekt zu beschäftigen oder konzentrationsintensive Aufgaben zu erledigen.

Forscher der University of California, Irvine, fanden heraus, dass der typische Büroangestellte (vor der Pandemie) etwa alle drei Minuten und fünf Sekunden unterbrochen wird oder die Aufgaben wechselt. Es kann sogar bis zu 23 Minuten und 15 Sekunden dauern, bis man wieder dort weitermacht, wo man aufgehört hat. Da die Pandemie viele Berufstätige dazu zwingt, von zu Hause aus zu arbeiten, hat das gleichzeitige Management von Arbeits- und Nicht-Arbeitsaufgaben die Anzahl der Unterbrechungen nur erhöht.

Studenten in virtuellen Klassenzimmern, die sowohl den synchronen Unterricht und die Hausaufgaben als auch die Ablenkungen ihrer häuslichen Umgebung miteinander vereinbaren müssen, sind möglicherweise ebenfalls häufigen Unterbrechungen ausgesetzt und finden es somit schwierig, sich auf die Erledigung einzelner Aufgaben zu konzentrieren.

Einen Tag der Schulwoche asynchronen Aktivitäten zu widmen – verpasste Vorlesungen nachzuholen, an Forschungsprojekten zu arbeiten oder für einen Test zu lernen – kann Schülern helfen, den Überblick über ihre verschiedenen Aufgaben zu behalten und Zoom-Müdigkeit zu vermeiden.

Vorstellungsvideos

Eine weitere Panopto-Tradition, die gut in virtuellen Klassenzimmern funktionieren würde, sind Vorstellungsvideos. Wenn neue Mitarbeiter zu Panopto kommt, nehmen sie ein Video auf, in dem sie sich vorstellen und erzählen, wer genau sie sind, woher sie kommen, welche Berufserfahrungen sie haben und was ihre Leidenschaften sind. Einige dieser Videos können kurz und einfach sein, andere etwas ausführlicher. Durch diese Videos lernen Mitarbeiter in Seattle eine neue Mitarbeiterin in Sydney kennen und stellen vielleicht fest, dass sie eine gemeinsame Leidenschaft für das Kochen haben oder dass sie früher in derselben Stadt gelebt haben. In der heutigen virtuellen Arbeitswelt können sich sogar Mitarbeiter in derselben Stadt, die sich noch nicht persönlich kennengelernt haben, durch diese Vorstellungsvideos kennenlernen.

In ähnlicher Weise könnten Schüler zu Beginn des Jahres ihre eigenen Videos erstellen, um sie mit Lehrern oder Klassenkameraden zu teilen. Dies ist eine großartige Möglichkeit für einen Schüler, sich selbst zu präsentieren und ein wenig darüber zu erzählen, wer sie sind. Sie können dies also auf ihre eigene Weise und in ihrem eigenen Tempo tun. Während eines Live-Zoom-Kurses möchten die Schüler vielleicht nicht aus dem Stegreif über sich selbst sprechen, aber wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, ein paar Folien zusammenzustellen und ein Video im Voraus aufzunehmen, werden viele diese Gelegenheit begrüßen. Diese Videos ermöglichen es den Studenten, in relativ kurzer Zeit mehr übereinander zu erfahren, was besonders zu Beginn des Schuljahres oder Semesters hilfreich ist.

Wenn Sie für das kommende Schuljahr planen und darüber nachdenken, wie Sie sich in der hybriden Welt von Präsenzunterricht und Fernunterricht zurechtfinden, sollten Sie einige dieser Strategien ausprobieren.

FALLSTUDIE: Erfahren Sie, wie OneSchool Global Panopto mit Canvas und Zoom integriert hat, um ein nahtloses digitales Ökosystem zu schaffen>