Angesichts des jüngsten Anstiegs der Omicron-Coronavirus-Fälle ist klar, dass virtuelles Lernen im Zusammenhang mit COVID immer noch eine Realität ist. In den letzten Wochen haben einige Schulen Klassenräume oder ganze Einrichtungen auf Fernunterricht oder hybrides Lernen umgestellt.

Wir schreiben das Jahr 2022, und die nächste Welle des Fernunterrichts und des hybriden Lernens ist da. Ist Ihre Schule darauf vorbereitet, ihre Schüler auch weiterhin per Fernunterricht einzubeziehen? Ob jetzt oder in naher Zukunft - Schulen müssen sicherstellen, dass sie für den Erfolg des virtuellen Lernens gerüstet sind.

Was Schulen für ein optimales Fern- oder Hybrid-Lernerlebnis benötigen

Virtuelles Lernen wird in Zukunft Teil der Hochschulbildung sein, so dass es keine Option mehr ist, kein nahtloses System einzurichten. Beginnen Sie damit, eine Bestandsaufnahme zu machen, was funktioniert und was nicht. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Änderungen vorzunehmen, und nicht erst, wenn Sie sich im absoluten Krisenmodus befinden. 

Zunächst müssen die Schulen über die "die drei großen Technologiebausteine: ein Lernmanagementsystem (LMS), Videokonferenzen und ein Videoverwaltungssystem (VMS). 

  • Das LMS dient als zentraler Knotenpunkt für Kursmaterialien und Kommunikation. 
  • Videokonferenzen bieten Studierenden und Lehrkräften die Möglichkeit, synchron zu lernen und online in Echtzeit zu interagieren. 
  • Ein VMS ist eine asynchrone Lernlösung, bei der die Schüler jederzeit und überall auf den Unterricht zugreifen können. Es ist auch der zentrale Ort für die sichere Erstellung, Freigabe und Verwaltung von Videoinhalten.

Für optimales virtuelles Lernen benötigt eine Schule alle drei Systeme. Diese Kombination ermöglicht es den Schülern, eine integrierte Lernerfahrung zu machen. Die meisten VMS bieten Möglichkeiten zur Unterstützung von Live-Videokonferenzen und LMS. Aber die besten Systeme haben Technologie, die nahtlos ineinandergreift. Lehrende und Lernende müssen nicht darüber nachdenken, wie die drei Teile miteinander verbunden sind oder wie Inhalte zwischen ihnen ausgetauscht werden; es geschieht einfach. 

Mit einem integrierten VMS werden synchrone Kurse, die mit Videokonferenzlösungen von Zoom, Teams, WebEx und anderen abgehalten werden, automatisch aufgezeichnet und hochgeladen und dann automatisch für das LMS freigegeben. Integrierte VMS-Funktionen bieten robuste Suchfunktionen, erweitern die Zugänglichkeit mit Videountertiteln und sorgen für die Sicherheit der Inhalte. Schulen, die das System übernehmen und ihre "großen Drei" zu integrieren in der Lage sein, die Kontinuität des Unterrichts aufrechtzuerhalten, unabhängig davon, ob die Schüler im Klassenzimmer oder aus der Ferne lernen.

Zu beachtende Punkte: Partner, Orte und Menschen

Wenn Sie auf der Suche sind nach ein integriertes System einzurichtenoder Schritte zur besseren Rationalisierung von Arbeitsabläufen zu unternehmen, beginnt alles mit den Partnern, die Sie einsetzen. Wenn es um ein VMS geht, müssen Schulen einen Partner wählen, der Änderungen vornehmen und schnell skalieren kann. Der ideale VMS-Partner engagiert sich für den Kundenservice und bietet Unterstützung bei jedem Schritt des Prozesses - von der Implementierung und darüber hinaus.

Ein Partner wie Panopto lässt sich mit allen wichtigen LMS-Anbietern integrieren, einschließlich Backboard, Brightspace, Canvas, Cornerstone, Moodle und anderen. Und es lässt sich mit allen führenden Videokonferenzlösungen integrieren. Über ein Cloud-basiertes Netzwerk bietet Panopto sicheren Zugriff von jedem Standort aus und automatisiert die Aufzeichnung, das Hochladen und die gemeinsame Nutzung von Inhalten. 

Als Nächstes muss Ihre Schule sicherstellen, dass die Klassenzimmer bereit sind und die Lehrer von zu Hause aus unterrichten können. Im Laufe der Zeit haben sich die VMS weiterentwickelt und sind gewachsen, so dass eine einzige VMS-Plattform wie Panopto sowohl Computer als auch Klassenraum-Hardware unterstützt und somit maximale Flexibilität bietet. Unabhängig davon, ob die Lehrkräfte von zu Hause aus oder im Klassenzimmer unterrichten, sollte das richtige VMS auf allen alten und neuen Geräten funktionieren.

Es ist wichtig, die Ausbilder auf den neuesten Stand zu bringen. Ausbildung auf wie man Kurse anpasst für das Lernen aus der Ferne gewährleisten, dass alle Lehrkräfte, ob sie nun Erfahrung mit virtuellem Unterricht haben oder nicht, vorbereitet sind. Bei der Gestaltung von Online-Kursen können die Lehrkräfte ihren Werkzeugkasten um aufgezeichnete Vorlesungen, Live-Vorlesungen, Live-Gruppendiskussionen, Videoaufgaben der Studierenden, Video-Feedback, virtuelle Sprechstunden und vieles mehr erweitern.

Wie sich Lehrer auf das virtuelle Lernen vorbereiten können

Asynchroner Unterricht ist heute viel mehr als nur die Aufzeichnung von Vorlesungen und deren Weitergabe an Studierende. Lehrkräfte, die für Fernunterricht und hybrides Lernen bestens gerüstet sind, werden darauf achten, ihre Kurse und Videoinhalte so zu gestalten, dass sie möglichst effektiv sind. In wenigen Schritten können sie einen Prozess und ein Produkt entwickeln, das für sie selbst und ihre Studenten gut funktioniert.

  • Legen Sie ein Kursdesign fest, das für den Stoff geeignet ist. Wie werden Sie asynchrones und synchrones Lernen miteinander verbinden? 
  • Entscheiden Sie sich für ein Format für Ihre Videoinhalte: Nehmen Sie eine Präsentation auf, zeigen Sie Notizen oder Zeichnungen, bewegen Sie sich mit einem Voice-over durch die Folien oder verwenden Sie eine beliebige Kombination.
  • Bewerten Sie Ihre Ausrüstung, Ton und Beleuchtung. Diese Aspekte sorgen dafür, dass Ihr Video klar und leicht zu verstehen ist.
  • Erstellen Sie Ihre Videoinhalte. Bearbeiten kurz und bündig zu sein, vielleicht größere Lektionen in Mikro-Lerneinheiten zu unterteilen. Finden Sie Möglichkeiten, in Verbindung zu bleiben und die Schüler mit interaktiven Elementen wie Quizfragen und Diskussionen einbinden.
  • Fügen Sie Untertitel und zusätzliches Material hinzu, um die Zugänglichkeit zu verbessern und alle Arten von Lernenden zu erreichen.
  • Weitere Optimierung und Verbesserung des Kurses auf der Grundlage von Beobachtungsstatistiken und Rückmeldungen der Teilnehmer.

Die Umstellung auf Fernunterricht oder hybrides Lernen kann sich überwältigend anfühlen, muss es aber nicht sein. In der heutigen Welt müssen Lehrkräfte bereit sein, Studenten zu unterrichten, auch wenn sie nicht am selben Ort sein können. Mit einem integrierten System müssen sich die Lehrkräfte weniger um die Technologie kümmern und können sich mehr darauf konzentrieren, die Studierenden auf eine neue Art und Weise zu begeistern.

Jetzt ist es an der Zeit

Die Pandemie stellt zwar eine ständige Herausforderung dar, doch ist diese Zeit auch eine Gelegenheit, die Lehr- und Lernerfahrung zu verbessern und die Qualität des bereits an Ihrer Schule angebotenen Unterrichts zu steigern. 

Synchrone Lernoptionen sind nicht mehr ausreichend. Asynchrones Lernen ist heute ein wichtiger Bestandteil der Hochschulbildung. Um asynchrones Lernen zu ermöglichen, benötigen Schulen ein integriertes System, das ihr LMS, eine Videokonferenzlösung und ein VMS umfasst. Ein positiver Aspekt der Pandemie-Ära ist, dass die Studierenden die Vorteile des asynchronen Lernens kennengelernt haben und damit Erfolg haben - und nun verlangen sie, dass dies ein Teil ihrer zukünftigen Ausbildung wird.

EdTech-Teams müssen auf eine Umstellung vorbereitet sein. Aber das muss nicht als Notfallreaktion auf die Schulschließungen geschehen. Ergreifen Sie jetzt Maßnahmen - jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Ihre Schule proaktiv auf Erfolgskurs zu bringen, ganz gleich, was die Zukunft bringt.

Veröffentlicht: 28. Januar 2020